Freitag, 9. Dezember 2022
  Dresden-Info  Kultur & Freizeit Dresdner Striezelmarkt
Kultur & Freizeit
Dresdner Striezelmarkt
Altmarkt
01067 Dresden (Altstadt)
Zur Website

Der Striezelmarkt ist der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands, seit 1434 findet er auf dem Altmarkt statt. Dem Dresdner Christstollen, ortsüblich Striezel genannt, verdankt er seinen Namen.
Um 1548 fand der Markt einzig am Montag vor Weihnachten statt, weshalb er den Beinamen Striezelmontag erhielt. Wegen der positiven Resonanz kam es später allerdings zu einer Verlängerung der Marktdauer von Montag vor Weihnachten bis zum Heiligen Abend.
Die Erlaubnis des Verkaufs durch auswärtige Händler zahlreicher sächsischer Ortschaften erhöhte die Vielseitigkeit des Marktes. So gab es ab 1600 Waren aus dem Erzgebirge und der Oberlausitz,  um 1800 zählte der Striezelmarkt bereits zu den bedeutendsten Märkten in Deutschland.
Heute zählt der Striezelmarkt zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten. Hunderte Händler und Schausteller sorgen für eine einmalige Atmosphäre und zahlreiche Veranstaltungen stimmen auf das nahende fest ein und sorgen für strahlende Augen bei Jung und Alt.

Im Infopavillon der Dresden Information im Bereich der Schauwerkstätten erhalten Besucher neben Souvenirs und Geschenkideen Tipps für ihren Dresden-Aufenthalt.

Öffnungszeiten: 23.11.–24.12.2022 täglich 10–21 Uhr (Eröffnungstag 16–21 Uhr, Heiligabend/letzter Tag, 24.12. 10–14 Uhr)
Striezelmarkt Infopavillon der Dresden Information im Bereich der Schauwerkstätten: 23.11.–24.12.2022 täglich 10–21 Uhr (Eröffnungstag 16–21 Uhr, Heiligabend/letzter Tag, 24.12. 10–14 Uhr)
Verkehrsanbindung: Straßenbahnlinien 1, 2, 4 bis Haltestelle Altmarkt
Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 4, 7, 8, 9, 12 und Buslinie 62 bis Haltestelle Pirnaischer Platz
Behindertengerecht: behindertengerechter Zugang in allen Bereichen
  Stand: 11.11.2022
Dresdner Striezelmarkt auf der Karte:
(Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr. Der Kartenausschnitt kann auch durch Ziehen mit der Maus bewegt werden.)
© 2007-2022 BSZ für Gastgewerbe Dresden "Ernst Lößnitzer"